Startseite
  Archiv
  My kitty cat
  Bilder von mir
  About Me
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Ricarda's Tigerseite & Blog
   hoffentlich
   Stephness
   Meine alte Homepage
   Ein weiterer Blog von mir & meiner Katze
   Kitticat Forum
   Wetter-Soest.de
   Meine Ipernity Seite
   The Ultimate Slayer Fansite

http://myblog.de/geny

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Aber der Kaffee schmeckt...

Oh, wie kam ich nur dazu?
Um 19:30 Uhr kam ich auf die blöde Idee mit dem Fahrrad zu Kaufland zu fahren. Nach einigen Vorbereitungen machte ich mich dann um 20:40 Uhr auf den Weg. Mein Fahrrad war platt, ich war sowieso schon nicht so fit, aaaaaber, es klingt doof, aber es stimmt: Ich hatte Langeweile. Also auf's platte Fahrrad geschwungen und meine 2,33 km (laut Map24) abgestrampelt. Kurz vor der Kreuzung macte ich dann schlapp und schob die restlichen Meter. Ich könnte jetzt sagen, das kommt daher, weil es so bergauf ging, ich hab 'ne Raucherlunge, es war spätabends, mein Rad war platt.. blahblah.. aaaaber ich bin ehrlich: Ich bin einfach absolut nicht sportlich!
Beim Kaufland angekommen schnappte ich mir einen Einkaufswagen, tuckerte in den Laden, und griff in meinen Rucksack und stellte mit Erschrecken fest: Einkaufszettel zuhause liegen lassen. Und der war nicht gerade kurz gehalten (Din A4, voll.). Also zuhause angerufen, meinem Freund gesagt, er soll mir per SMS schreiben, was drauf stand und ab ins Getümmel. Da sich das mit der SMS noch etwas hinzog hab ich aus Gedanken heraus das eingekauft, was ich noch wusste. Kurz bevor ich fertig war, ist die SMS meines Freundes angekommen, ich habe abgeglichen und hatte nur aus Erinnerung heraus alles eingekauft - juhu! Also ab zur Kasse, alles in Rucksack und Einkaufstüte verstaut, nebenbei noch die 0,5 l Flasche Cola Light geext und auf ging es zur nächsten Etappe.
Die nächste Etappe hatte es vollkommen in sich. Ich fühlte mich körperlich wie bei der Tour de France bei einer tollen Bergetappe und mir war absolut nicht gut. Durch die kalte Cola hatte ich irre Halsschmerzen (mit dem kalten Wind gepaart keine gute Angelegenheit) und dann passierte die erste Sache. An der Ampel war rot, ich habe natürlich beispielhaft gehalten, doch als ich wieder losfahren wollte, verhakte sich mein Absatzschuh ganz seltsam auf der Pedale, sodass er mir halb ausgezogen wurde. Ich dachte, okay, passt schon, bei der nächsten Ecke hälste an und ziehst ihn normal an (ich fuhr an einer Bundestraße entlang). Ja, nix war, gerade in Höhe einer Tankstelle fiel er von meinem Fuß und ich fühlte mich wie Aschenputtel. Also angehalten, Fahrrad abgestellt, zur Stelle des verlorenen Schuhs zurückgehüpft, ihn da angezogen, und wieder zurück zum Fahrrad. (Muss ich erwähnen, dass ich einen vollgepackten Armee Rucksack auf dem Rücken hatte? Damit lässt es sich schwieriger auf einem Bein hüpfen als gedacht!) Also wieder aufgestiegen, ab zum nächsten Ereignis. Friedlich die Bundesstraße runtergefahren, versucht, mein Fahrrad unter Kontrolle zu halten (schwere Einkaufstüte im Lenker-Korb und platte Reifen + Schlaglöcher = Gefühl auf dem Fahrrad wie in einem Lowrider...), da passierte es: Der Fahrradstreifen wurde enger und enger und es stand ein LKW mit Anhänger auf dem Seitenstreifen. Ich konnte nicht ausweichen: links LKW, rechts dunkles Gebüsch mit kleinem Bächlein. Jeder, der mich kennt, weiß, wie viel Panik ich schon vor stehenden LKWs habe! Also mehr oder weniger "Augen zu und durch". Als ich diese Situation hinter mir hatte, fuhr ich mit stolz geschwellter Brust in Richtung meiner Schwesters Wohnung. Doch auf dem halben Weg hat sich wieder meine absolute Unsportlichkeit gemeldet, ich fing an Schnappatmung zu betreiben und war über meine körperlichen Grenzen hinausgegangen. Also wurde bis zur Wohnung die restlichen Meter wieder geschoben. Das war die schwierigste Etappe, und laut Map24 (*werbung*) war sie 1,82 km. Gefühlt war es eine Ewigkeit voller Schmerz und Pein x(.
Bei meiner Schwester angekommen, es war 21:52 Uhr, gabs erstmal ne Runde Senseo-Kaffee. Dann dort berichtet von den neuesten Ereignissen, und um 22:40 Uhr machte ich mich dann auf den Heimweg. In dieser Etappe ist nichts großartiges passiert, nur dass der Rücken langsam anfing zu schmerzen und meine Oberschenkel nicht mehr mitmachten. Die Treppe zu meiner Wohnung war ein Folterwerkzeug für meine Beine... x)
Übrigens, die letzte Etappe war nochmal 1, 87 km.
Also unterm Strich knapp 6 km geradelt, plus minus Höllenqualen
....zu Hause habe ich mir erstmal ein Kaffee gemacht... der tat gut...
4.9.08 23:46
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ricarda / Website (5.9.08 00:16)
Brauchst halt mehr bewegung und ne Luftpumpe

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung